Brachelen
Brachelen.html
HTML Dokument 53 Bytes

03.01.2023   Geteilte Insel: Deshalb sind Haiti und die Dominikanische Republik so unterschiedlich.

 

Ein sehr interessantes Video, das die Hintergründe für die Armut der Menschen in Haiti analysiert.

Missionsgruppe Brachelen unterstützt Schule in Haiti seit 54 Jahren

Missionsbasar 2022 im Pfarrgarten und in der Kirche

 

Nachdem in den letzten beiden Jahren der Missionsbasar Corona-bedingt ausfallen mußte, findet am 19. Und 20. November 2022 jeweils von 11 – 18 Uhr wieder der Missionsbasar in Brachelen statt.

Aufgrund der Enge im Jugendheim und damit verbundener erhöhter Ansteckungsgefahr verlegt die Missionsgruppe den Basar in den Pfarrgarten an der Kirchgrabenstraße. Neben den Räumlichkeiten der Tagespflege wird auch die Kirche in die Ausstellung mit einbezogen.

Seit 1968 unterstützt die Missionsgruppe Brachelen die Mont Des Olivier Schule in Haiti. Dies war nur möglich durch die kontinuierliche Unterstützung seitens der Brachelener Bevölkerung sowie zahlreichen Besucher aus der näheren Umgebung.

Alles begann in einer Blechhütte mit 90 Kindern. Aktuell werden 272 Kinder in der von 2003-2006 in Massivbauweise neu errichteten Schule unterrichtet. Gerne würde die Missionsgruppe mehr Kinder aufnehmen, aber der jährlich verfügbare Etat erlaubt keine größere Schülerzahl. Bezahlt werden müssen Lehrer, die warme Mahlzeit, Schulmaterial und die Unterhaltung des Gebäudes. Für die Mitglieder der Missionsgruppe ist es wichtig, dass Jahr für Jahr eine stetige Hilfe geleistet wird. Dies ist auch Antrieb für die Mitglieder, jedes Jahr neue geschmackvolle Handarbeiten anzubieten. Einen Großteil des jährlichen Budgets nehmen die Gehälter der 24 Lehrer ein.  An der Mont Des Olivier Schule wird zwar im Vergleich zu den staatlichen Schulen ein geringeres Gehalt bezahlt, dafür aber regelmäßig, Jahr für Jahr. Daraus resultierend kann der Schulleiter Delcius Cherissonne bei der Auswahl der Lehrkräfte auf eine große Anzahl gut ausgebildeter Bewerber zurückgreifen. Dies spiegelt sich auch in der für Haiti sehr hohen Abschlussrate der Schulbesucher wieder. In 2022 haben 88,15% der 272 Kinder und Jugendlichen die Versetzung in die nächste Klasse erreicht.

In der Missionsgruppe haben mittlerweile vielfach die Kinder und Enkel der Gründungsmitglieder der Missionsgruppe deren Aufgaben übernommen. Wurden in den Anfängen primär Handarbeiten aus Wolle wie Lepradecken, Socken und warme Bekleidung hergestellt, stehen heute Weihnachtsartikel, Modeschmuck, Kinderbekleidung, Handarbeiten in Eisen und Metall im Vordergrund. Die Brachelener Bevölkerung honoriert die Bemühungen der Missionsgruppe durch den Besuch des jährlichen Basars, aber auch durch Spenden anlässlich von runden Geburtstagen, Beerdigungen sowie durch Übernahme von Patenschaften. Man weiß, dass das Geld ohne Abzüge den Kindern in einem der Ärmsten Länder der westlichen Welt zu Gute kommt.

2021 war knapp die Hälfte der Bevölkerung Haitis unterernährt. Vor allem die Landbevölkerung leidet unter Hunger und Armut, die Ernteerträge reichen nicht zum Leben aus. Trinkwasser ist knapp und die Menschen haben keine Rücklagen, um Notsituationen zu bewältigen. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl und Heftigkeit von Wirbelstürmen, Überschwemmungen und Erdrutsche zugenommen – teilweise ist das Problem hausgemacht. Wälder, die Bodenerosion und Wassermassen bremsen könnten, wurden an vielen Hängen für Brennholz gerodet.

Haiti gilt als das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Der von Armut, politischen Krisen, Gewalt und Naturkatastrophen heimgesuchte Karibikstaat kommt seit Jahren nicht zur Ruhe. Das schwere Erdbeben in 2010, die Ermordung von Präsident Jovenel Moïse im Juli 2021 sowie ein weiteres schweres Erdbeben im August 2021 mit 2200 Toten haben die Probleme des Landes weiter verschärft.

Im Karibikstaat Haiti ist es in diesem Jahr in mehreren Städten zu massiven Protesten gekommen. In Gonaïves, ca 50 km von der Mont Des Olivier Schule entfernt, wurde im September 2022 ein Lager mit 1400 Tonnen Lebensmitteln des Welternährungsprogramms (WFP) geplündert und derangrenzender Bürokomplex in Brand gesteckt, wie die UN-Organisation mitteilte. Grund sind stark gestiegene Lebensmittel- und Treibstoffpreise. Die Lebensmittel sollten fast 100.000 Schulkinder bis Jahresende ernähren und als Nothilfe für die am stärksten gefährdeten Familien dienen, hieß es in einer Mitteilung der Organisation.

In der Missionsgruppe ist Peter Körfer für den regelmäßigen Kontakt mittels Internet nach Haiti zuständig. Schulleiter Delcius Cherissonne schreibt, dass aufgrund von Gewalt und Plünderungen im Land der Schulbetrieb seit September 2022 ruht. Ein Teil der Kinder und Jugendliche der Mont Des Olivier Schule kommen trotzdem jeden Tag zur Schule und nutzen Laptops und Computer. Oder spielen Fußball.

Bedingt durch die Unruhen in Haiti ist augenblicklich auch der Versand von Waren nach Haiti unterbrochen. Die Missionsgruppe möchte einen Solarofen nach Haiti schicken. Darin soll als Pilotprojekt Brot gebacken werden, unabhängig von Strom, Gas oder Holz als Energieträger. Ziel des Projektes ist es, durch den Verkauf von Brot die Schule vermehrt auf eigene Füße zu stellen.

Die Mitglieder der Missionsgruppe sind zuversichtlich, dass auch in diesem Jahr der Missions- und Adventsbasar wieder ein voller Erfolg wird.

 

 

Spendenkonto:

Kennwort: Missionsgruppe Brachelen

 

IBAN:  DE29 3125 1220 0006 6201 08

Aachener Nachrichten 01.12.2021

Video Beerdigung Fenelon Celexant
Die Beerdigungsfeier fand am Samstag, dem 9.10.2021 in seiner Heimatstadt Gros-Morne statt. Die große Teilnahme zeugt von der Wertschätzung der Bevölkerung ihm gegenüber.
Beerdigung Fenelon Celexant.mp4
MP3 Audio Datei 19.9 MB

Missionsgruppe Brachelen                                                                                   Brachelen, den 29.9.2021

Schulleiter Fenelon Celexant gestorben

 

Am Samstag, dem 25. September 2021, verstarb für uns plötzlich und überraschend im Alter von 56 Jahren unser geschätzter Schulleiter Fenelon Celexant nach längerer Krankheit. Fenelon litt an Diabetes und deren Nebenwirkungen. Nie hätten wir mit den Behandlungsmöglichkeiten im europäischen Gesundheitswesen daran gedacht, dass er an dieser Krankheit sterben würde. Trotz längerem Krankenhausaufenthalt konnte Fenelon in einem Land wie Haiti nicht geholfen werden.

Wir sind unendlich traurig über den Tod unseres guten Freundes und Partners Fenelon in Haiti, der seit 1999 mit der finanziellen Unterstützung aus Brachelen eine Vorzeigeschule mit 300 Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt aufgebaut hat. Neben seiner Arbeit an der Schule koordinierte Fenelon zahlreiche Projekte für Familien, Frauen und Kinder. Die Mont Des Oliviers Schule war sein Leben. Hier hat er ungezählte Stunden in der Woche und an den Wochenenden gearbeitet, um in einem von Gewalt, Korruption, Misswirtschaft und Arbeitslosigkeit geprägten Land den Kindern eine Zukunft zu bieten. Nicht vergessen wollen wir die vielen Naturkatastrophen der vergangenen und jüngsten Zeit wie Erdbeben, Hurrikan, Flutwellen, die seine Arbeit erschwerten und seinen besonderen Einsatz erforderten.

Der Schulbetrieb geht weiter. In den letzten Monaten hat Delcius Cherisonne in Abstimmung mit Fenelon und der Missionsgruppe die administrativen Aufgaben an der Mont Des Oliviers Schule übernommen. Delcius war ein enger Freund und Vertrauter von Fenelon, ich habe ihn bei meinem Besuch in Haiti kennen und schätzen gelernt.

Der vielen von Ihnen noch bekannte Pater Ferdi Philippi hatte Fenelon wohlwissend um seine Fähigkeiten als junger Mann das Studium ermöglicht und ihn als Schulleiter eingesetzt.  Fenelon hat sich unermüdlich für die Kinder an der Schule eingesetzt, ist doch eine gute Schulausbildung in einem armen Land wie Haiti die einzige Chance für eine bessere Zukunft.

Wir vertrauen darauf, dass mit Ihrer Hilfe die Schule in seinem Sinne weitergeführt und unterstützt wird und wir ihm damit bleibendes Andenken schaffen können.

                                                                                                                                    

Für die Missionsgruppe Brachelen

 

i.V.  Peter Körfer

Schulbetrieb in Haiti für das Jahr 2021 gesichert

 

Liebe Mitchristen,

über eine Mitteilung im Pfarrbrief, in den lokalen Zeitschriften und durch das Verteilen von Flyern im Ort hatte die Missions- und Bastelgruppe Brachelen zu einer Spendenaktion für die Mont Des Olivier Schule in Haiti aufgerufen. Die Anfang November gestartete Aktion diente  als Ersatz für den in diesem Jahr erstmalig wegen der Corona Pandemie ausgefallenen Missionsbasars. Der Erlös aus dem Verkauf von Handarbeiten und Weihnachtspräsenten  deckte zum Großteil die jährlichen  Kosten für den Schulbetrieb in Haiti ab und ohne diese Spendenaktion hätte der Schulbetrieb in 2021 eingestellt werden müssen.

Ende Dezember 2020 kann die Missions- und Bastelgruppe mitteilen, dass die Höhe der eingegangenen Spenden ausreicht, um den Schulbetrieb in 2021 fortzuführen! Für die Missionsgruppe ist es überwältigend zu sehen, wie groß die Resonanz und Spendenbereitschaft der Menschen in Brachelen und Umgebung ist, wenn um Hilfe für die Ärmsten der Armen aufgerufen wird.

Brachelen lässt die Kinder und Lehrer an unserer Schule in Haiti seit nunmehr 52 Jahren nicht im Stich. Die ,Brachelener‘ sind ein verlässlicher Partner , besonders dann, wenn außergewöhnliche  Ereignisse in Haiti (Erdbeben, Cholera, Hurrikan, Corona…)  unsere besondere Hilfe benötigen.

Liebe Spender- und innen, die Freude an der Schule war riesengroß, als sie erfuhren, dass auch in 2021 der Schulbetrieb für die 250 Kinder und 30 Lehrer fortgeführt werden kann.

Ein herzliches Dankeschön allen, die zum Gelingen der Spendenaktion beigetragen haben.

 

Ihre Missions- und Bastelgruppe Brachelen

 

Spendenkonto:  Missionsgruppe Brachelen

IBAN:  DE29 3125 1220 0006 6201 08

 

BIC:     WELADED1ERK    Kreissparkasse Heinsberg

 

 Peter Körfer

pkoerfer@gmx.de

 

0176 233 70 441

Aktuelle Bilder aus Haiti   Dez 2020

Aktuelle Lage in Haiti   29.11.2020

 

Unsere Schule ist geöffnet. 79 Kinder und 6 Lehrer bilden die Grundschule.

125 Kinder und 24 Lehrer (nicht alle Vollzeit) gehen in die Oberstufe.

Der Unterricht läuft problemlos.

 

Die Corona Pandemie in Haiti stellt laut unserem Schulleiter augenblicklich kein signifikantes Problem dar. Die kleinen Hütten bieten sowieso keine Versammlungsmöglichkeiten für mehrere Personen. Das Leben findet meist im Freien  statt. Die Schulen war von Mai - August 2020 Coronabedingt geschlossen.

 

Die größte Gefahr stellt augenblicklich Banditentum und Kidnapping dar. Der Staat ist nicht in der Lage, die Sicherheit der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Regierung hat aus diesem Grund ein Einreiseverbot für Ausländer verhängt.

 

Lebensmittel sind Mangelware und reichen nicht für alle Menschen. Viele verlassen Haiti, finden jedoch keine Arbeit in den umliegenden Ländern. So bleibt Kidnapping in Haiti vielfach der einzige Weg zum Überleben.

02.11.2020  Corona – Unsere Schule in Haiti in Not

Brachelen

 

Seit 1968 findet in Brachelen im November der jährliche Missionsbasar statt. Er ist die Haupteinnahmequelle für die Unterhaltung der Mont Des Oliviers Schule mit 250 Kindern in Haiti. Aus dem Erlös werden die Gehälter der Lehrer bezahlt, die warmen Mahlzeiten der Schüler, die Arzneimittel für die medizinische Grundversorgung eingekauft. Aber auch die Kosten für Schuluniformen, Unterrichtsmaterial und die Instandhaltung der Schule müssen abgedeckt werden.

Aufgrund der Corona Krise und der aktuell ungewissen Situation in den nächsten Monaten hat das Team der Missionsgruppe entschieden, in diesem Jahr keinen Basar durchzuführen. In den beengten räumlichen Gegebenheiten im Jugendheim in Brachelen ist die Ansteckungsgefahr, gerade für die Vielzahl der älteren Besucher, sehr groß.

Anstatt des Advents- und Missionsbasars rufen die Verantwortlichen im Team der Missions- und Bastelgruppe zu einer Spendenaktion auf, damit der Unterricht auch in 2021 fortgeführt werden kann. Eine solide Schulausbildung ist in Haiti der einzige Weg für eine bessere Zukunft der Kinder, um Armut, Unterdrückung, Ausbeutung, Sklaverei hinter sich zu lassen.

Der Schulleiter Fenelon Celexant, die Lehrer und Kinder hoffen und bauen auch in 2021 auf die Unterstützung aus Brachelen, wie Fenelon in seinem letzten Brief geschrieben hat.

Die Missionsgruppe bittet um Spenden auf das Konto der Missionsgruppe Brachelen mit Angabe von Namen und  Adresse, damit eine Spendenquittung ausgestellt werden kann.

IBAN:    DE29 3125 1220 0006 6201 08

BIC:      WELADED1ERK   Kreissparkasse Heinsberg

 

 Peter Körfer

pkoerfer@gmx.de

 

0176 233 70 441

 

Ein Herz für Haiti

 

51. Missions- und Adventbasar

 

Hückelhoven-Brachelen

 

 Die Mitglieder der Missions- und Bastelgruppe fiebern wieder der Ausstellung vom 23.-24. November im Pfarrheim entgegen. Wird die diesjährige Ausstellung ebenso erfolgreich wie in den letzten Jahren? An der Mont Des Oliviers Schule in Gros Morne, die nur mit Spendengeldern aus Bracheln finanziert wird, wartet auch der Schulleiter Fenelon Celexant neben den 200 Kindern und 28 Lehrern auf das Ergebnis des diesjährigen Basars. Kann der Unterhalt der Schule, die tägliche Mahlzeit, die Gehälter der Lehrer, die Medikamente und ärztliche Versorgung in gleicher Höhe wie in den letzten Jahren abgedeckt werden?

 

In diesem Jahr erwartet den Besuchern eine reiche Auswahl an weihnachtlichen Tischdecken, Kissen, Dekoratives aus Holz, Beton und Metall, adventliche Gestecke und Kränze, Grußkarten und raffinierte Basteleien aus Pappe und Papier, Mützen, Schals, Taschen und andere Accessoires. Für unsere Kleinsten ist erstmalig ein reichhaltiges Angebot an Babykleidung im Angebot und eine Spielzeugecke vorgesehen, alles zu kleinen Preisen. Leckeres aus Pfanne und Topf sowie ein reichhaltiges Kuchenbuffet laden zum Verweilen ein. Eine große Verlosung rundet das Programm ab.

31.12.2018  Haiti-Projekt in Not

 

Liebe Freunde-/innen unserer Missionsgruppe,

 

anläßlich unseres diesjährigen Missionsbasars wurde ein Video von EuregioTV gedreht. Ihr könnt es Euch ansehen, in dem ihr auf das Bild klickt und nach dem Titel Haiti-Projekt in Not sucht.

 

Eigentlich sollte man einen Menschen nicht bemitleiden, besser ist es, ihm zu helfen.

Maksim Gorkij (3)
28.03.1868 - 18.06.1936 - russischer Schriftsteller

Die Missions- und Bastelgruppe unterstützt Projekte für hilfsbedürftige Menschen in aller Welt. Seit 2001 schwerpunktmäßig in Haiti.

In Gros Morne, nördlich von Gonaiives, unterstützen wir die Mont Des Oliviers Schule und deren Schulleiter Fenelon Celexant. Die Schule wurde ausschließlich mit Spendengeldern aus Brachelen in den Jahren 2003 - 2005 erbaut. Die Lehrergehälter, das tägliche Mittagsessen, die Medikamente, alles wird mit den Spenden aus Brachelen finanziert.

Zum 1.12.2018 werden 242 Kinder unterrichtet.

Wer mehr über unser Projekt wissen möchte, kann in der Rubrik 'Geschichte' Details über unsere Arbeit in den zurückliegenden Jahren seit der Gründung im Jahr 1963 erfahren.

Die Erlebnisse bei meinem Besuch im Mai 2011 habe ich im Reisebericht 2011 zusammengefasst.

 

Die Not in Haiti ist groß. Erdbeben, Wirbelstürme, Hungersnot setzen den Menschen in Haiti sehr zu. Kontinuierliche Hilfe aus dem Ausland ist wichtig. Helfen Sie uns mit Ihrer Spende. Wir versichern Ihnen, dass das Geld zu 100% für unser Projekt in Haiti verwendet wird. Eine Spendenquittung wird bei Bedarf erstellt und zugeschickt.

 

Missionsgruppe

BLZ:  312 512 20 Kreissparkasse Heinsberg

Kto.: 6620108

 

IBAN: DE29312512200006620108

 

Zur Finanzierung unseres Projektes fertigen die Frauen und Männer Handarbeiten, welche auf dem jährlich stattfindenden Missionsbasar verkauft werden. Helfende Hände sind herzlich willkommen. Bitte bei den genannten Ansprechpartnern melden (siehe Kontakt).

 

Ihre Missionsgruppe Brachelen

 

 

50 jähriges Jubiläum Missionsgruppe Brachelen – Gemeinsames Weihnachtssingen am 9. Dezember 15:30 in der Pfarrkirche

 

Brachelen   Die seit 1968 bestehende Missionsgruppe feiert ein rundes Jubiläum. Alle Freunde und Gönner sind zu einem offenen Weihnachtsingen um 15:30 Uhr in der Pfarrkirche eingeladen. Ganz besonders freut sich das Team der Missionsgruppe darauf, dass der Kindergarten, die Grundschule und die Chöre der Pfarre ebenfalls teilnehmen. Die Blaskapelle Brachelen hat spontan zugesagt, die musikalische Begleitung zu übernehmen. Sie wird auch mit einigen instrumentalen Weihnachtsliedern die Gäste überraschen. Das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern in der Familie geht stetig zurück. Mir dem gewählten Motto zur Jubiläumsfeier möchte die Missionsgruppe die alte Tradition, das gemeinsame Singen in der Adventzeit von Jung und Alt, wiederbeleben.

 

Seit 1999 unterhält die Missionsgruppe eine Schule in Haiti, rein mit Mitteln aus Brachelen finanziert. Im Rahmen der Feier wird Projektorganisator Peter Körfer das Projekt vorstellen.

 

Anschließend sind alle Gäste zum Verweilen in der Kirche eingeladen. Für kleines Geld wird ein Imbiss angeboten. Hier können die Gäste weitere Informationen zum Haiti-Projekt erhalten.

 

50 jähriges Jubiläum 2018
Missions- und Bastelgruppe Brachelen_201
Adobe Acrobat Dokument 6.4 MB
Bilder von unserem Projekt in Haiti
Projekt Mont Des Oliviers Schule - Bilde
Adobe Acrobat Dokument 17.9 MB
47 Jahre Missionsgruppe Brachelen
Missions- und Bastelgruppe Brachelen_201
Adobe Acrobat Dokument 5.1 MB

1 Gilt für Lieferungen in folgendes Land: Deutschland. Lieferzeiten für andere Länder und Informationen zur Berechnung des Liefertermins siehe hier: Liefer- und Zahlungsbedingungen
2 Nach §19 der Kleingewerberegelung bin ich berechtigt, keine Mehrwertsteuer auszuweisen.